Das Pfarrzeitungs-Archiv

 

23. Jahrgang, Nr. 260
März 2004

MISEREOR 2004
„Unser tägliches Brot gib uns. Heute.“ Mit diesem
Motto greift die MISEREOR – Fastenaktion das zentrale Thema der Menschheit auf: In einer Welt, in der genügend Nahrungsmittel für alle Menschen produ-ziert werden, hungern gleichwohl 830 Mio. Menschen! Diesen fehlt das tägliche Brot auf den Tischen
Diesen erschütternden Skandal des millionenfachen Hungers wieder bewusst machen, das ist das Ziel der MISEREOR- Fastenaktion 2004. Das Millenniumsziel der UN- Mitgliedsstaaten, den Hunger bis 2015 zu halbieren, scheint in den Hintergrund getreten zu sein.
Der Gründungsanlass für MISEREOR vor 45 Jahren war die Bekämpfung von Hunger und Krankheit in der Welt. In fast 88.700 Projekten mit den Partnern vor Ort und den Armen selbst hat die Kirche durch MISEREOR vielen Menschen einen Weg aus Hunger und Armut ermöglicht. Das Recht auf Nahrung ist ein göttliches Recht. Wir beten im Vater Unser: „Unser tägliches Brot gib uns heute.“ Wir müssen alles daran setzen, dass auch die Hungernden diese Erfahrung machen können.
Helfen Sie mit und spenden Sie am 27. /28. März In den Kollekten. Gerne stellt die Pfarrgemeinde Ihnen eine Spendenquit tung aus. Helfen ist schön, in jeder Hinsicht.

Fastenkalender
Zum Beginn der Fastenzeit wird Ihnen der Fastenka-lender des Bischöflichen Hilfswerkes MSEREOR angeboten. Ab Ascher-mittwoch können Sie ihn nach den Wortgottesdiens-ten und Messfeiern sowie im Pfarrbüro zu den be-kannten Öffnungszeiten zum Preise von 2,50 € er-werben.
Der Kalender beginnt mit dem 25. Februar (Ascher-mittwoch) und endet am 12. April (Ostermontag).
.

Pfarrbüro ist geöffnet:
Montag 10.00 - 12.00 h
Mittwoch 16.00 - 18.00 h
Freitag 17.00 – 18.00 h
Tel. : 02166/53976
Fax : 02166/53979
eMail: herzjesu@web.de
Internet: www.herzjesu-
wickrathhahn

Priesternotruf: 0172/2424277


Gedanken zur Fastenzeit

Fasten ist zunächst eine freiwillige Einschränkung unserer Eßgewohnheiten. Hunger zu verspüren, kann ein kleines Zeichen unserer Verbundenheit mit den täglichen Hungernden und ums Überleben kämpfen-den Armen sein.
Fasten kann aber auch ein Zeichen der Wiedergut-machung sein für unsere Gleichgültigkeit, für unsere Unterlassungssünden und das Mitläufertum, für un-seren Luxus, den wir uns leisten, während seit Jahren die Mehrheit der Weltbevölkerung täglich Not leidet und hungert.
In der christlichen Tradition war das Fasten zunächst ein Zeichen der Buße, der Bekräftigung des Gebetes und eine Form der Gottfindung und –verehrung. Im Alten Testament findet sich die Dreiheit Beten – Fasten – Almosen. Beten umfasst den ganzen Bereich der Gottesverehrung, Almosen die tätige Nächstenliebe, und das Engagement für Gerechtigkeit und Fasten bedeutet Verzicht und Selbsterfahrung sowie den Beweis der eigenen Glaubwürdigkeit. Im Neuen Testament berichten Lukas und Matthäus, dass Jesus sein öffentliches Leben mit einem 40-tägigen Fasten begann. Er wehrt sich allerdings gegen das Fasten der Pharisäer: „Wenn ihr fastet, so fastet nicht wie die Heuchler!“ Er will kein äußerliches Fasten, sondern eines aus einem inneren Anliegen heraus.

 

 

 

 

 

Mariä Verkündigung

Dieses in Vergessenheit geratene Fest feiern wir am 25. März – neun Monate vor Weihnachten. Dieser Tag fällt in die Zeit des Frühlingsanfangs (zwischen 21. und 23. März) Ab diesem Datum beginnen die Nächte wieder kürzer und die Tage immer länger zu werden. Von daher erklärt sich der Spruch, der um Mariä Verkündigung rankt: „Maria Verkündigung bläst das Licht aus, Sankt Michael (29.9.) zündet es wieder an!“ Solange es in vielen Häusern noch kein elektrisches Licht gab, wurde an diesem Tag abends kein Licht mehr angesteckt.

Nachtwallfahrt der Sankt Hubertus Bruderschaft

Am Samstag, dem 27. März sind alle Bruder-schaftler Mönchenglad-bachs zur Nachtwallfahrt zum Marienheiligtum nach Hehn eingeladen.
Unsere Bruderschaftler machen sich am Samstag um 18.00 Uhr ab Kirche auf den Weg nach Hehn.
20.15 Uhr ist Ankunft an der Pfarrkirche in Hehn.
20.30 Uhr beginnt der fei-erliche Gottesdienst in der Kirche St. Mariä Heimsu-chung.
Anschließend Zusammen-kunft im Pfarrheim.
Gegen 22.00 Uhr Schluss-segen an den Grotten.
Wer einmal dabei war, weiß von einem überwältigen Erlebnis zu berichten.
Bei gutem Wetter ist der Fußmarsch ein Natur-schauspiel unter dem Ster-nenhimmel.
Alle Bruderschaftler sind herzlich eingeladen an dieser Wallfahrt teil zu nehmen.


Einkehrtag der kfd am 31. März 2004

Auch in diesem Jahr lädt die kfd die Wickrathhahner Frauen zu einem Besinnungstag ein. Es tut sicher gut mit Gleichgesinnten einen Nachmittag zu verbringen und sich für den Alltag zu stärken. So ein Nachmittag soll auch dazu dienen Ruhe zu finden, zu sich selbst zu kommen. Denn wenn die Zeit da ist, findet man doch oft die innere Ruhe nicht. Dieser Nachmittag kann vielleicht dazu beitragen, dass es anders wird. Pfarrer Boeker begleitet als Referent zum Thema „Johannes-Evangelium“ diesen Nachmittag. Der Besinnungstag findet in diesem Jahr im Schönstatt-Zentrum, Puffendorf, statt. Nach dem Referat wird Kaffee getrunken. Den Ab-schluss bildet eine Messfeier. Die kfd hofft, dass viele Frauen Lust ha-ben mitzufahren. Es lohnt sich bestimmt.

 

 

 

Kirchenchor St. Cäcilia

Am 14. 01. konnte unser Chor in seiner Jahresversammlung einen erfreulichen Rückblick halten. Das Sangesprogramm für dieses Jahr wurde besprochen. Natürlich wird auch der gesellige Teil nicht zu kurz kommen.

Das Grillfest ist schon fest eingeplant.

Die Mehrheit hat sich auch wieder für einen Jahresausflug ausgesprochen. Der Chor hält für uns in diesem Jahr auch eine Überraschung bereit.

Opferkasten - Kollekten

Der Kirchenvorstand hat in seiner letzten Sitzung be-schlossen einige weiterzugebende Kollekten im Opferkasten zu sammeln.
Der Opferkasten hängt in der Kirche, unten links, am Stützpfeiler für die Orgel-bühne.
Eine Aufstellung weist auf die Sammeltage und den Sammelzweck hin.
In den Verkündigungen wird auf diese Sammlungen hingewiesen.
Die Kollekte der Kirchenvorsteher, während der Messfeiern und Wortgottesdiensten, sind für die Unterhaltung unsere Pfarre bestimmt.
Sonderkollekten während der Messfeiern und Wortgottesdiensten, z.B. Misereor, Adveniat ectr. werden in unserer Pfarrzeitung und in den Verkündigungen bekannt gegeben.

 

.


Der Frühling:

Die Sonne blickt herab auf den Garten:
„Wie lange soll ich noch warten?
Ihr Krokusse, nur heraus aus eurem Winterhaus!“

 

Fünf Krokusse kommen gleich hervor,
Krokusse haben ein feines Ohr.
Da wirbelt Schnee, da bläst der Wind,
die fünf verstecken sich geschwind.

 

Die Sonne aber kennt das Versteck.
Sie zieht die weiße Decke weg.
„Ihr glaubt, es wär verfrüht?
Jetzt wird geblüht!“

 

 

 

 

 

 

Misereor 2004

In diesem Jahr beschäftigt sich die Misereor-Fastenaktion mit dem Land Brasilien. In den nächsten Wochen werden Euch die Kommunionkinder die diesjährigen Opferkästchen mit der Geschichte von Walles vorbei bringen.
Walles lebt mit seiner Familie im Nordosten von Brasilien. Das ist ein großes Land in Lateinamerika. Hier gibt es sehr viel zu entdecken: fremde Tiere und Pflanzen, den Karneval, Fußball, Regenwälder aber auch große Dürregebiete. Und leider gibt es, wie in Afrika und Asien viele Kinder, die Hunger leiden.

Liebe Kinder!!!

Unser nächster Kindergot-tesdienst findet am Karfrei-tag, den 09.04.04 um
11 Uhr statt. Wir wollen wie in jedem Jahr, Jesus auf seinem Kreuzweg begleiten.


Liebe Kinder!!!

Bei unserem nächsten Treffen, wollen wir wieder mit Euch ins Schwimmbad nach Wickrath fahren. Wir treffen uns vor dem Schlossbad Wickrath um 16 Uhr.

 

 

Walles
und die
Freund-

schafts-
bande